Logo

Engagement für den Frieden - Spendenaktion: Schüler sammeln mehr als 5.000 Euro für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

DSC 8566

Knapp drei Wochen waren Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrgangs der Realschule Bünde-Nord im November vergangenen Jahres unterwegs, um Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) zu sammeln. Dabei kamen exakt 5.576,38 Euro zusammen. Die erfolgreichsten Sammler erhielten jetzt neben einer schulischen Belobigung auch einen Buchpreis für ihr Engagement.

IMG 3407 IMG 3409

Als Klasse besonders erfolgreich war die 10b, die über 1.150 Euro beitrug und als Belohnung auf die Kriegsgräberstätte nach Ysselsteyn in den Niederlanden eingeladen wird.

"Die Realschule Bünde-Nord ist seit vielen Jahren eine wesentliche Säule für die Arbeit des VDK", lobte Norbert Burmann, Geschäftsführer des Vereins im Kreis Herford. Gerade weil die Privatsammler immer älter würden, sei das Engagement der Schüler umso wichtiger. "Für die Spendensammlung mussten die Schüler von Haus zu Haus gehen und heraus aus der Komfortzone", hob Realschullehrer Thorsten Kröger, der die Aktion an der Schule koordiniert, hervor. "Sie haben sich dabei als echte Praktiker erwiesen, die sozusagen in die Welt passen."

IMG 3406

IMG 3410

Sechs Schulen im Kreis Herford hatten sich an der Aktion beteiligt und insgesamt 20.700 Euro gesammelt. Mit den Einnahmen des Sponsorenlaufes im vergangenen Jahr trug die Realschule Bünde-Nord somit stolze 12.756 Euro zu dieser Summe bei. "Insgesamt haben die Schulen im Kreis Herford 95 Prozent des Spendenaufkommens in Ostwestfalen gesammelt. Das ist ein echtes Top-Ergebnis", so Burmann.

Auch Landrat Jürgen Müller, VDK-Bildungsreferentin Hannah Hittmeyer und Rektor Guido Broziewski Blomenkamp richteten ihren Dank an die Schüler. "Dieses ehrenamtliche Engagement ist ein wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung der Schüler. Sie haben dabei nicht nur positive Erfahrungen gemacht, sich aber dennoch nicht entmutigen lassen", würdigte Jürgen Müller.

"Es ist auch pädagogisch wichtig, dass wir diese Sammlung fortsetzen. Einige Leute warten schon jedes Jahr, dass die Schüler wiederkommen", fügte Gisela Ebeling, Klassenlehrerin der 10b, hinzu. Der VDK ist ein gemeinnütziger Verein mit humanitärem Auftrag, der etwa zwei Millionen Kriegsgräber auf 827 Friedhöfen pflegt und Angehörigen bei der Suche nach den Gräbern hilft. Zudem führt der VDK seit 1953 jährlich 20.000 junge Menschen an den Kriegsgräbern zusammen. Auch Bildungsarbeit an den Schulen wird vom VDK unterstützt.

 (NW: Björn Kenter / BRO)