Logo

prag10a 10a

prag10c 10c

 Prag – die Schöne an der Moldau – war unser Ziel, als es um 7.00 Uhr losging. Doch zunächst stand die Zwischenstation Dresden auf dem Programm, wo wir bei strahlendem Sonnenschein die Semperoper, den Zwinger und die Frauenkirche besuchten. Am frühen Abend konnten dann endlich die Zimmer im Hotel Denisa bezogen werden. Nach einem ersten Bummel durch das goldene Prag bei Nacht bewahrheitete sich auch schon das Studienfahrt-Motto der 10a: Wege entstehen dadurch, dass man sie geht (Franz Kafka).

 Am Dienstag bot sich bei einer Moldauschifffahrt die Gelegenheit, Prag vom Wasser aus zu genießen. Anschließend galt es bei sommerlichen Temperaturen, den Hradschin mit seiner beeindruckenden Burganlage sowie die barocken Waldsteingärten unter fachlicher Führung zu erkunden, bevor der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen im Hardrock-Cafe Praha ausklang.

Der Mittwoch begann mit einem Ausflug zum Berg Petrin und dem Aufstieg auf den Eiffelturm, von wo aus sich ein fantastischer Ausblick auf die hunderttürmige Stadt bot. Auch im benachbarten Spiegelkabinett gab es genügend (witzige) Ansichten, um den Fotoapparat einzusetzen. Der Fußmarsch zurück führte an der Deutschen Botschaft vorbei, mit Blick auf den geschichtsträchtigen Balkon. Am Nachmittag begleitete uns unsere Reiseleiterin Edith ausgiebig durch die Altstadt, vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten. Damit die Füße auch im Training bleiben konnten, stand am Abend der Besuch des Disco-Clubs Karlovny Lazne auf dem Programm.

Am vorletzten Tag ging es mit dem Bus nach Theresienstadt, einer Holocaust-Gedenkstätte, deren Besuch bei allen einen tiefen Eindruck hinterließ. Wieder zurück in der tschechischen Hauptstadt, trafen wir uns zum Abendprogramm im Theater Laterna Magika, wo der Zauberzirkus auf dem Programm stand. Am Freitag hieß es dann, uns von Prag zu verabschieden, um zunächst nach Leipzig

aufzubrechen. Dort standen der Besuch des Asisi-Projektes Amazonien im Panometer und ein Stadtrundgang mit Stationen wie der Nikolaikirche, Auerbachskeller und der Thomaskirche auf dem Programm. Am Abend erreichten wir dann wieder wohlbehalten unseren Ausgangspunkt im Schulzentrum. Nach einer erlebnisreichen Woche geht an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank an unsere vorbildlichen Schülerinnen und Schüler sowie an Markus, unseren Busfahrer vom Reiseunternehmen Brand – mit Euch war’s richtig schön!

Gisela Ebeling, Klassenleitung 10a und Gabriele Gesemann, Klasssenleitung 10c.