Logo

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innnen,

unsere Planungen für die Selbstestung aller Schüler*innen auf Corona (PoC-Test) sind abgeschlossen. Die Test-Kits sind angekommen. Ich habe, wie angekündigt, eine Eigentestung vorgenommen. Das Prozedere ist wirklich einfach. Unsere Schüler*innen werden das mit unserer Anleitung ebenfalls gut hinbekommen.

20210319 140431

Im Folgenden erhalten Sie / erhaltet ihr genaue Hinweise zum Ablauf:

-Wir werden die Testungen mit allen Klassen in der kommenden Woche am Mittwoch und Donnerstag, den 24. und 25.3.21, in der 1. Stunde mit den anwesenden Lerngruppen durchführen. Damit besteht noch ausreichend Zeit für Vorinformationen und interne Absprachen.


-Die Lehrkräfte, die in der jeweils ersten Stunde Unterricht haben, beaufsichtigen die Testung. Es wird aber zu internen Verschiebungen kommen, damit ggf. auch die Klassenleitungen die Lerngruppen betreuen.

-Die Klassenleitungen können die kommenden Tage ebenfalls noch mit den Lerngruppen sprechen und sie pädagogisch auf den Test vorbereiten sowie das Vorgehen bei einer Positivtestung besprechen.

-Die 1. Stunde reicht am 24.3 und 25.3.21 für eine gute Erklärung des Testvorgangs, die Testung selber (mit 15 minütiger Wartezeit auf das Ergebnis) und pädagogische Gespräche aus.

-Die die Testung begleitenden Lehrkräfte sind detailliert informiert und haben zuvor ebenfalls den Test erprobt.

-Vor der Testung sollen die Hände gründlich gewaschen werden bzw. es soll eine Handdesinfektion durchgeführt werden.

-Während der Testung, bei der für ca. 30 Sekunden die Maske abgenommen werden muss, um den Teststab 2-3cm tief in die Nase einzuführen, sind die Fenster weit geöffnet und die Schüler*innen sitzen auf mindestens 1,50m Abstand.

-Weiterhin empfehle ich Ihnen und Ihrem Kind auf der Seite der Firma Roche (siehe Link), das Video zur Testdurchführung anzuschauen. Gezeigt wird sehr anschaulich, wie die Testung abläuft (einfach ein wenig runterscrollen und das rechte Video anklicken).
https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/

-Bei einem negativen Testergebnis (ein Kontrollstrich) ist nichts weiter zu unternehmen.

20210317 140004


-Bei einem positiven Ergebnis (zwei Kontrollstriche) liegt ein „Verdachtsfall“ vor, der durch einen PCR-Test beim Arzt kontrolliert werden muss. Bis zu einem eindeutigen Ergebnis darf Ihr Kind nicht zur Schule kommen und muss sich in häuslicher Isolation aufhalten.

-Im positiven Testfall wird der Name der Testperson notiert (aber nicht an das Gesundheitsamt weitergemeldet!) und die Schülerin/der Schüler muss den Klassenraum und die Schule unverzüglich verlassen. Diese Schüler*innen werden von einer Lehrkraft aus dem Klassenraum geführt, während die Eltern informiert werden, dass das Kind unverzüglich abgeholt werden muss.
-Die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln soll unbedingt vermieden werden! Geplant ist, dass die Kinder das Gebäude über den Haupteingang unserer Schule verlassen und im Blickfeld des Sekretariats warten, um dort abgeholt zu werden. Eine Lehrkraft beaufsichtigt diese Kinder. Bei Schlechtwetterlagen stehen Räumlichkeiten zur Verfügung.

-Sehr wichtig ist also, dass Sie sich am Tag der Testung auf eine mögliche Abholung Ihres Kindes für den Fall einer Positivtestung einrichten bzw. die Abholung schnell organisieren können. Sie sollten bis ca. 9.15 Uhr unbedingt telefonisch erreichbar sein.

-Sofern ein Kind nicht sofort abgeholt werden kann, verbleibt das Kind bis zur Abholung (isoliert) in der Schule. Diesen Fall möchten wir unbedingt vermeiden. Bitte untersützen Sie uns dahingehend durch gute Organisation der Abholung.

-Nochmal möchte ich sehr deutlich auf das Widerspruchsformular (siehe Anlage) hinweisen. Vor einigen Tagen habe ich Sie und euch bereits per Mail darüber informiert. Zusätzlich habe ich über die Elternpflegschaftvorsitzende Frau Gerling und die Klassenpflegschaftvorsitzenden informieren lassen. Sehr ungünstig wäre die Situation, dass Schüler*innen sich am Testungstag weigern, den Test durchzuführen, aber keine Widerspruchserklärung vorgelegt haben. Das darf nicht passieren.

-Alle Schüler*innen mit einer Widerspruchserklärung wohnen der Testung innerhalb ihrer Lerngruppe trotzdem bei. Sie werden nicht ausgeschlossen und sollen das Verfahren ebenfalls erleben.

-Sofern ein*e Schüler*in am Testtag nicht in der Schule ist (wg. Krankheit), kann sie/er den Testkit im Sekretariat abholen und den Test zu Hause durchführen. Für den Testtag muss aber eine Krankmeldung vorgelegen haben! Dies gilt nicht für Schüler*innen, die sich in Quarantäne befinden. Sie nehmen nicht an der Testung teil.


-Wir führen die Testung entsprechend der Anweisungen des Schulministeriums durch. Ohne Frage hätte es sinnvollere Lösungen gegeben, wie z.B. in Niedersachsen, wo die Schüler*innen die Testung zu Hause mit den Eltern gemeinsam durchführen. Besonders im Falle einer Positivtestung wäre die Betreuung durch die Eltern sicher besser, als in der Schule, wo wir uns aber nach Kräften bemühen werden, die Kinder in einem solchen Fall aufzufangen.

-Wo immer möglich, möchte ich Sie bitten, Ihr Kind auf die Situation vorzubereiten. Angesichts der Unsicherheit der angebotenen PoC-Tests bedeutet ein positives Testurteil keinesfalls auch eine Erkrankung. Es handelt sich dabei zunächst nur um einen „Verdachtsfall“, der dann abgeklärt werden muss. In einigen Fällen wird sich herausstellen, dass der Test in der Schule fehlerhaft gewesen ist. Da ein solches Ergebnis aber in jedem Fall eine Belastung darstellt, sollten positiv wie negativ getestete Schüler*innen sensibel damit umgehen. Die Lehrkräfte werden dies zu Beginn der Testung auch noch einmal deutlich hervorheben.

Sollten Sie noch Fragen haben, schreiben Sie mich oder die Klassenleitung bitte an.

Mit freundlichen Grüßen,
G. Broziewski Blomenkamp
Schulleiter Realschule Bünde-Nord