Logo

Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 sind wohlbehalten in London, Prag und Berlin angekommen.

Hier ein erster Gruß der 10d, "welche bei bestem Wetter einen spektakulären Blick von der Reichstagskuppel über Berlin genießen" (O-Ton Herr Benken und Frau Dr. Guntenhöner).

img 3738

Studienfahrt der Klasse 10d nach Berlin 2016

Der Schüler Philipp Hamm (10d) hat extra für Euch einen Reisebericht verfasst:

Die Hinfahrt begann schon mit einer sehr guten Stimmung - lauter Musik und viel Gesang. Wir kamen ohne Zwischenfälle am Ziel an und konnten unsere Zimmer im „acama Hotel+Hostel Kreuzberg“ begutachten und uns einrichten.....

Am Nachmittag folgte auch schon der Besuch des Reichstagsgebäudes. Der Vortrag über die Kuppel, die Sitzplätze der Abgeordneten und den Adler war sehr informativ, jedoch nuschelte der „Vortragende“, was es etwas schwierig machte, zuzuhören. Der anschließende Aufstieg auf die Kuppel war ein gelungener Abschluss der Besichtigung. Wir hatten durch das super Wetter eine sehr gute Aussicht, konnten viele Fotos machen und die Skyline von Berlin bewundern. Der Abend wurde mit freier Zeit beendet, in der wir unter anderem die Arkaden und das Sony Center am Potsdamer Platz besichtigen konnten.

Der nächste Tag startete schon früh mit einer Stadtrundfahrt. Der Guide war sehr freundlich und bot uns einen guten Einblick in die Stadt und ihre Geschichte. Besonders herausragend war der Besuch der Gedenkstätte Plötzensee, in der wir die Grausamkeit des damaliges Naziregimes sehen konnten.

Am Nachmittag tobten wir uns auf dem Badeschiff aus. Die Stimmung war ausgelassen. Wir schwammen oder sonnten uns mit toller Aussicht auf die Spree. Nach dem Abendessen und kurzer Auszeit besuchten wir einen Auftritt der „Blue Man Group“, bei der ein Schüler unserer Klasse (Kai) ausgewählt und auf die Bühne geholt wurde. Die Stimmung war sehr gut und alle waren begeistert.

Am Mittwoch bekamen wir im Mauermuseum am Checkpoint Charlie einen Vortrag von einem Zeitzeugen und Fluchthelfer. Es war sehr spannend und interessant zu hören, welche Tricks verwendet wurden, um Menschen zur Flucht zu verhelfen, und welche Erfahrungen Rainer Schubert in der Zeit seiner Gefangenschaft in Hohenschönhausen und Bautzen gemacht hatte. Nach dem Museum folgte der freie Nachmittag, in dem wir uns mit der U-Bahn durch Berlin bewegen und unsere Wunschorte besichtigen durften. Nach dem Abendessen besuchten wir den Club „Matrix“ in dem wir eine Menge Spaß hatten und tanzen konnten.

Der vorletzte Tag zeigte uns noch einmal viel DDR-Geschichte. Wir besuchten die Gedenkstätte Hohenschönhausen, in der uns ehemalige Gefangene herumführten und uns von ihrer persönlichen Geschichte erzählten. Wie sie während ihrer Haftzeit verhört wurden, welchen Schikanen sie ausgesetzt waren und wie die Haftbedingungen waren. Darauf folgte am Nachmittag ein Besuch des DDR Museums, in dem wir uns in die damalige Zeit versetzen und Einblicke in den Alltag der früheren DDR-Bürger gewinnen konnten. Für einen Schüler war das Highlight der Trabi-Simulator in dem er „krass rumgedriftet“ ist. Zum Abschluss des Tages besuchten wir ein italienisches Restaurant „Die 12 Apostel“, in dem wir riesige Pizzen genießen konnten, und hatten Gelegenheit, die Hackeschen Höfe in Augenschein zu nehmen.

Der Tag der Abfahrt wurde noch einmal damit geschmückt, dass wir in das Museum „The Story of Berlin“ gingen, wo wir eine Führung durch einen Atomschutzbunker, der im Kalten Krieg gebaut worden war, bekamen. Es herrschte eine sehr bedrückte Stimmung, als wir durch den für 3500 Personen bestimmten Bunker gingen. Wir konnten uns durch die umfangreiche Erklärung gut vorstellen, wie es hätte sein können, wenn man dort hätte ausharren müssen, und auch ein eingespielter Fliegeralarm aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hat uns eindrucksvoll gezeigt, wie beängstigend der Luftkrieg über Deutschland für die Zivilbevölkerung gewesen sein muss.

Die Besichtigung des Atomschutzbunkers war ein guter Abschluss für eine super Klassenfahrt. Highlights waren für viele Schüler die Reichstagskuppel, das Badeschiff und die „Blue Man Group“, aber auch der Club „Matrix“ oder der Bunker sowie die persönlichen Schilderungen der Zeitzeugen haben die Klassenfahrt stark aufgewertet.

Zusammengefasst sind wir sehr dankbar für ein tolles Erlebnis, in dem wir nicht nur viel über Berlin lernen durften, sondern auch unsere Klassengemeinschaft gestärkt wurde. Wir bedanken uns besonders bei unserem Klassenlehrer Herrn Benken für eine tolle Woche sowie bei Frau Dr. Guntenhöner, die als Begleitung mit in Berlin war.

(Philipp Hamm 10d / BEN / GUN / BRO)