Logo

1. Preis im Bundeswettbewerb "Be Smart don't start" für Klasse 6b

1gruppenbild

             Regelmäßig nimmt unsere Schule am Anti-Raucher-Bundeswettbewerb "Be smart - don´t start" teil.

Im Jahr 2011 brachte eine aufrollbare Zigarette, in der sich eine Nichtraucherwelt offenbart, der 6b den Bundespreis ein. Klassenlehrerin Andrea Rieso nahm den Preis mit ihrer Klasse entgegen. Sie gewannen mit 750 Euro den Bundespreis des Projekts. „Wir waren total überrascht“, sagten die Sechsklässler. Dabei waren sie schon im vergangenen Jahr für ihr Projekt mit 100 Euro belohnt worden.

 2gruppenbild

 

Hier der Originaltext des Presseberichtes aus der NW vom 16.7.2011 von Janina Dröge:

Schüler lernen ohne Dampf

Klasse 6b der Realschule Nord gewinnt ersten Preis des Suchtpräventionsprojektes „Be smart - don’t start“

Bünde. Glücklich und stolz halten die Schüler der 6b der Realschule Nord ihre selbstgestaltete Textil-Zigarette in die Kamera. Mit diesem rauchfreien Kunstwerk haben sie beim Wettbewerb „Be smart, don’t start“ („Sei schlau – fang nicht an“) bundesweit den ersten Preis belegt; und damit neben einer Urkunde auch ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro gewonnen.

„Wir bekommen sehr viele unterschiedliche Arbeiten zugeschickt – von Filmen, Plakaten über Schaukästen bis hin zu selbst geschriebenen Liedern“, sagt der Niederlassungsleiter der AOK in Bünde, Thomas Rust. Die Klasse 6b habe die Jury mit ihrer außergewöhnlichen Idee überzeugt, so Rust. Die Schüler haben eine textile Zigarette genäht, in der sich – wenn man sie ausrollt – eine kleine Stoff-Landschaft befindet, die das Leben ohne Rauchen darstellen soll.

„Be smart, don’t start“ wird jedes Jahr von der AOK zusammen mit der Deutschen Herz- und Lungenstiftung und einigen weiteren Sponsoren und Unterstützern veranstaltet. Europaweit nehmen mehr als 25.000 Klassen teil, allein in Deutschland sind es mehr als 10.000 Klassen. Insbesondere Fünft- bis Achtklässler sind gefragt. „In diesen Jahren sind Schüler noch am Stärksten durch Vorbilder beeinflussbar. Danach kommt die Zeit der Gruppenbildung. Wenn junge Menschen sich dann an Mitschülern orientieren und diese nicht rauchen, so ist das natürlich förderlich“, sagt Schulleiter Dieter von Otte. Mit dem Suchtpräventionsprojektversuche man, Kinder langfristig vom Rauchen abzuhalten, so Rust dazu. Die Regeln des Wettbewerbs sind einfach: Mindestens 90 Prozent der Schüler einer Klasse entscheiden sich dafür, am Wettbewerb teilzunehmen und ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Alle Schulklassen, denen dies gelingt, nehmen an einer Verlosung teil, bei der es Geld- und Sachpreise zu gewinnen gibt. „Außerdem werden kreative Aktionen rund um das Thema Nichtrauchen belohnt“, erklären Sarah Fiedler und Kristin Scheel aus der AOK-Bewertungskommission. Die beiden Jurorinnen sind begeistert von der Arbeit der Realschüler: „Wir haben ganz viele Arbeiten gesichtet. Von Eurem sind wir schwer begeistert“, sagen sie.

Klassenlehrerin Andrea Rieso ist stolz auf ihre Schüler. Neben dem Sieg auf Bundesebene gewinnt sie dem Wettbewerb einen weiteren Erfolg ab: „Gemeinsam kann man viel mehr Erfolg haben, als alleine. Gemeinsam haben die Schüler die Textilzigarette entworfen und gestaltet – und wurden dafür belohnt.“ Was sie mit der Prämie machen werden, wissen die Jugendlichen genau: Ein Tagesausflug in den Zoo nach Münster sei geplant, danach noch eine intensive Shopping-Tour durch die Stadt, heißt es unisono.

(Bro)