Logo

Unsere Jugendlichen haben ein Jahr Grundschüler im Kinderschutzbund unterstützt.

Sechs unserer Realschüler haben ein Jahr lang einmal in der Woche mit den Kindern der Haribogruppe beim Kinderschutzbund Lesen geübt, sie bei ihren Hausaufgaben betreut und gefördert. Lehrerin Ute Kröger betreute das ehrenamtliche Projekt.

IMG 2698

Das Zertifikat erhielten dieses Jahr: Svenja Bartling, Lorena Dresselmann, Zeinab Farhat, Lea Niggemeier, Mert Ülker und Felicia Zobel.

"Ich möchte Euch meinen besonderen Dank aussprechen", sagte Martina Kmoch, seit Montag Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Bünde, an die Realschüler gerichtet. "Für Eure Bereitschaft und Motivation, mit Kindern zu arbeiten, sie beim Lernen und Lesen zu begleiten und Defizite aufzuarbeiten."

Die sechs Zehntklässler Svenja Bartling, Lorena Dresselmann, Zeinab Farhat, Lea Niggemeier, Mert Ülker und Felicia Zobel haben jede Woche die 16 Kinder der Haribogruppe betreut. Dafür bekamen sie am Dienstag vom Kinderschutzbund eine Urkunde und vom Inner Wheel Club Herford-Widukind eine kleine Schultüte einer Bünder Parfümerie überreicht. Die Kinder der Haribogruppe hatten ihnen etwas gebastelt.

IMG 2702

"Ohne die Unterstützung des Inner Wheel Club Herford-Widukind könnte dieses Projekt nicht laufen", sagte Kmoch. Hannelore Brand, ehemalige Lehrerin der Realschule Bünde-Nord und Inner Wheelerin, hat das Projekt vor 15 Jahren ins Leben gerufen. Realschullehrerin Ute Kröger betreut es weiter und spricht jedes Jahr Schüler an, ob sie Lust haben, sich ehrenamtlich bei der Hausaufgabenbetreuung des Kinderschutzbundes zu engagieren. "Es ist toll, wenn man das Projekt in so guten Händen weiß", sagte Brand. "Ohne Dich liefe es nicht weiter."

Die Schüler stellten ihre Freizeit zur Verfügung, hob Kröger hervor. "Ihr habt ein Jahr lang bewiesen, dass Ihr zuverlässig seid." Begeistert vom Engagement der Schüler ist auch Schulleiter Guido Broziewski-Blomenkamp: "Ihr habt meinen allergrößten Respekt", sagte er. Gerade in der zehnten Klasse sei die Belastung für die Schüler enorm groß.

(NW, 9.6.16 / BRO)